Die Vier -und Marschlande.

Elbaufwärts liegen die Vier- und Marschlande, dazu gehören: Neuengamme, Altengamme, Kirchwerder und Curslack,es ist unsere sogenannte Obst und Gemüsekammer. Von hier kommen die schönen Erdbeeren, die Vierländer Tomaten, alles Gemüse und herrliche Blumen.
Zu den Marschlanden gehört auch Reitbrook. Im Jahre 1910 bohrten die Hamburger Wasserwerke bei Neuengamme nach Wasser. Als sie eine Tiefe von 248 Metern erreicht hatten, stießen sie auf Gas. Dieses Gas wurde nach Hamburg geleitet und dem Leuchtgas zugesetzt. Wo Erdgas ist, da muß auch in der nähe Erdöl sein und so bohrte man danach. Im Juli 1937 wurde das erste Erdöl gewonnen

Die Sternwarte.

Auf dem Gojenberg bei Bergedorf wurde 1912 die Sternwarte fertiggestellt. Diese Sternwarte ist mit den modernsten Geräten ausgerüstet.
Die erste Sternwarte wurde 1802, von dem Spritzenmeister, Mechaniker und Optiker Johann Georg Repsold auf der Bastion Albertus, wo heute das Bismarck Denkmal steht, erbaut. 1821 wurde eine neue Sternwarte auf der Bastion Henricus, wo heute das Museum für Hamburgische Geschichte steht, errichtet. Diese wurde wegen des wachsenden Verkehrs, des vielen Qualms der Schiffe und des Lichtermeers der Reeperbahn dann auf den Gojenberg verlegt.

Grander Muehle
Grander Mühle

Eine Fahrt durch die Holsteinische Schweiz
an die Ostsee.

Wenn man von Bergedorf weiter elbaufwärts fährt kommt man nach Geesthacht und Lauenburg. Besonders schön ist es bei Tesperhude, zwischen Geesthacht und Lauenburg. Bei Geesthacht ist ein neuer Elbstaudamm im Bau.
Der Sachsenwald bei Bergedorf ist ein beliebtes Ausflugsziel der Hamburger, denn man kommt mit Bahn, Auto,Motorrad und Fahrrad gut dorthin. Besonders schön ist es bei der "Grander Mühle"
Weiter geht die Fahrt nach Trittau. Dort gibt es den "Großen See" und den besonders herrlich gelegenen "Mönchteich". Trittau liegt am Forst "Hahnheide", dort entspringt die Bille. Es geht weiter über Mölln, der Stadt "Till Eulenspiegels", nach Ratzeburg. Von dort kann man sogar mit dem Schiff, über den Ratzeburger See, nach Lübeck kommen.

Es gibt wohl kaum einen Hamburger mit Auto oder Motorrad, der nicht im Sommer über Lübeck an die Ostsee fährt. Man kann aber auch über Bad Segeberg fahren, wo in den Sommermonaten die "Karl May-Spiele" stattfinden. Auch einen Besuch in den Höhlen des Kalkberges sollte man nicht versäumen. Weiter geht es durch die schöne "Holsteinische Schweiz", mit Plön, Malente und Eutin zur Howachter Bucht, wo es schöne Zeltplätze gibt. Auch Schönberg und Laboe bei Kiel sind beliebte Badeplätze. In Laboe steht auch das große "Marine Ehrenmal".
Zurück geht es nun über Pinneberg, wo im Sommer das bekannte und beliebte "Rosenfest" stattfindet, nach Hamburg. Vorher kommen wir aber noch durch die großen Baumschulen von Rellingen und Halstenbek und am "Krupunder See" vorbei.

zurück    Inhalt    nächste Seite