Woher unser Erdboden kam. Das Urstromtal .

Vor 100.000 Jahren lebten in unserer Gegend noch keine Menschen. In der Eiszeit bedeckte das Eis , viele Hundert Meter dick, das ganze Land. Es war von den hohen Gebirgen aus Schweden und Norwegen gekommen. Dann kamen wärmere Zeiten und das Eis taute teilweise auf und ging zurück, es ging aber nicht gleichmäßig zurück, denn, wenn es wieder Kälter wurde, stieß das Eis erneut vor, schob das Erdreich vor sich her und stauchte es zu Bergen und Höhenzügen auf. Man nennt sie Endmoränen. Die Harburger Berge, die Blankeneser Berge und viele Berge in der Lüneburger Heide sind solche Endmoränen dieser Zeit. Damals gab es natürlich noch keine Elbe. Die Harburger Berge und Blankeneser Berge bildeten noch einen einzigen Höhenzug.

UrstromtalDas Schmelzwasser sammelte sich zwischen dem Harburger-und Blankeneser Höhenzug zu einem See . Schließlich lief das Wasser über und durchbrach die Berge zwischen Neuraben und Blankenese. nun konnte es nach der Nordsee weiter fließen. So entstand die Urelbe.
Als es wieder wärmer wurde grub sich das Gletscher Wasser tiefe Löcher, das Wasser sammelte sich darin und wurde zu Seen, so zum Beispiel der Bredenbeker Teich und der Großen See . Als das Eis nördlich von Wohldorf geschmolzen war, sammelte sich das Schmelz Wasser vor der Wohldorfer Endmoräne zu einem flachen See. In diesem Stausee setzte sich viel feiner Sand ab . Darum findet man auf den Feldern zwischen Wohldorf und Wulksfelder Schleuse keine Steine.
Durch das Eis , das in Mitteldeutschland und Polen schmolz , wurde die Elbe zu einem reißen Strom, sie füllte die ganze Breite zwischen Geesthacht-Blankenese und Harburger Bergen,das "URSTROMTAL". Später, als alles Eis geschmolzen war , wurde das Flussbett schmäler und es bildeten sich Sandbänke und Inseln.
Durch die Ebbe und Flut setzte sich Schlick ab und so bildete sich die Marsch

Die Hammaburg.

Die große Stadt Hamburg war einmal ganz klein. Hamburg war einst eine Burg, eine sogenannte Fluchtburg. sie wurde von Ludwig dem Frommen, dem Sohn Kaiser Karls des Großen, um 820 erbaut. Diese Burg nannte man "HAMMABURG". Ihren Namen hat sie vermutlich von einem Walde , die "HAMME" genannt und dem Dorf "HAMM", welches schon vor dem Jahr 800 bestanden haben soll.

Die Mauer dieser Burg war 5 m hoch und bestand aus Holz und Erde. Innerhalb dieser Burg,stand eine kleine hölzerne Kirche und ein paar Häuser. Außerhalb bauten die Kaufleute und Bauern ihre Häuser. Sie schützten ihre Vorstadt mit einem Zaun aus Flechtwerk .

Hammaburg
Die Hammaburg
Inhalt    nächste Seite